Allgemein

Der süße Brei

Premiere: 03.12.2017 Der süße Brei 1

Zielgruppe: Familien mit Kindern ab 3 Jahren

Spielform/Figurenart: halboffenes Erzähl- und Handpuppenspiel

Spieldauer: 40 Minuten

Das Handpuppenspiel nach dem Märchen der Brüder Grimm beschäftigt sich mit dem Thema Hunger und Essen. Not können wir erfahren durch Mangel an Ernährung, aber auch durch Maßlosigkeit. Im Vordergrund des Spiels steht die Freude am gegenseitigen Helfen und Teilen.

Hanna, ein armes Mädchen, lebt mit ihrer Mutter allein. Die beiden sind sehr arm und sie haben nichts mehr zu essen. Da geht Hanna hinaus in den Wald und trifft eine alte Frau, die ihr einen zauberhaften Topf schenkt. Zu diesem soll sie sagen: „Töpfchen koche” und so beginnt er süßen Brei zu kochen. Wenn sie genug hat, soll sie sagen: „Töpfchen steh”, so hört er auf zu kochen. Als eines Tages das Mädchen aus dem Haus ist, befiehlt die Mutter dem Topf „Töpfchen koche” und der Topf kocht Brei. Den zweiten Spruch hat sie aber vergessen und der Topf hört nicht auf zu kochen. Der Brei steigt über den Rand hinaus und kocht immerzu, die Küche und das ganze Haus voll, die Wiese und dann die Straße, als wollte der Topf die ganze Welt satt machen…

 

Märchenlied “Der süße Brei”

Musik: S. Fietz/Text: M. Stollwerk

“Ein kleines, armes Mädchen traf eine alte Frau,
die schaute in sein Herz hinein und wusste sehr genau:
Das Kind wünscht sich nur Eines, für sich und alle Welt:
Ein Töpfchen, das nie leer wird und kocht ganz ohne Geld.
Süßer Brei ist lecker, süßer Brei macht satt!
Es wär so schön, wenn jeder Mensch genug zum Essen hat.”

Hörbe mit dem großen Hut

Premiere: 27.10.2013Hörbe

Zielgruppe: Kinder ab 4 Jahren und Erwachsene

Spielform/Figurenart: Hand- und Stabpuppenspiel

Spieldauer: 45 Minuten

Das Kinderbuch von Otfried Preußler dient als Vorlage für dieses Stück. In der Geschichte erleben die Zuschauer, wie Hörbe mit Mut und Zuversicht Abenteuer auf seiner Reise besteht, vorgefertigte Meinungen und die damit verbundenen Fantasien und Ängste überwindet und wie sich aus einer erschreckenden Bekanntschaft eine wahre Freundschaft entwickelt.

Hörbe ist ein Hutzelmann und wohnt im Siebengiebelwald, in dem alle Hutzelmänner wohnen. Er ist Korbflechter und Hutmacher für die Hutzelmannshüte, weshalb er auch einen extra großen und ganz besonderen Hutzelmannshut trägt.  Eines schönen Morgens beschließt er, anstatt Preiselbeermarmelade einzukochen, einen Ausflug zu machen, um das schöne Wetter zu genießen. So wandert er alleine mit seinem Hutzelmannshut einfach drauflos – und das an einem Arbeitstag. Die anderen Hutzelmänner im Siebengiebelwald wundern sich sehr. Sie warnen Hörbe vor den Worlitzer Wäldern, denn dort wohnt bekanntlich der gefährliche Plampatsch, wie jeder weiß! Sein Ausflug führt ihn quer durch den Wald bis hin zu den Rabenteichen. Schließlich landet er in den gefürchteten Worlitzer Wäldern. Doch das zottelige Wesen, dem Hörbe hier begegnet, ist kein Plampatsch, sondern Zwottel, der Zottelschratz, der ihn aus großer Gefahr rettet…

Spielplan

 

Öffentliche Spieltermine  2012/2013

 


 

Sonntag,
30. Sept. 2012
15:00 Uhr

“Katze, Hahn und Mäusefranz”
nach einer Fabel von La Fontaine

für Familien mit Kindern ab 3 Jahren

 

Ein Beitrag zum "Grimm-Jubiläumsjahr 2012"

Sonntag,
28. Okt. 2012
15:00 Uhr
und
16:30 Uhr

"Der Froschkönig" (Premiere)
nach dem Märchen der Gebrüder Grimm

für Familien mit Kindern ab 4 Jahren

Sonntag,
09. Dez. 2012
15:00 Uhr

"Von dem Fischer und seiner Frau"
nach dem Märchen der Gebrüder Grimm

für Familien mit Kindern ab 5 Jahren

Sonntag,
27. Jan. 2013
15:00 Uhr

"Der Froschkönig"
nach dem Märchen der Gebrüder Grimm

für Familien mit Kindern ab 4 Jahren

Sonntag,
28. April 2013
15:00 Uhr
”Der dicke fette Pfannekuchen”
frei nach einem alten Volksmärchen

für Familien mit Kindern ab 3 Jahren

Spielplanänderungen vorbehalten!